Archiv

Wochenrueckblick

Am Donnerstag haben wir wieder einmal erlebt, was Sperrstunde heisst: Die Kellnerin steht 22.30 Uhr an deinem Tisch und bittet dich zu gehen!! Schade, dass wir somit nur eine Stunde in der Bar waren. Haette sonst ein schoener Abend werden koennen.
Ansonsten beginne ich langsam in die australische Medienwelt einzutauchen, das heisst: Ich habe meinen ersten englischsprachigen Film hier geschaut und verstanden. Ausserdem versuche ich gerade ein Buch zu lesen. Da man aber nie allein ist und ich lieber knetsche als zu lesen, ist es schwierig mal ein paar Seiten weiter zu kommen

2 Kommentare 2.9.06 04:50, kommentieren

Wanted... Puddingpulver

Letzten Sonntag haben wir endlich mal einen Anlass gefunden, um backen zu duerfen (es hat schon sehr lange in den Fingern gekribbelt): Ein Koreaner hatte Geburtstag. Doch bevor wir in die Kueche durften, zauberte das Geburtstagskind ein Festmahl fuer alle: Seetangsuppe (echt lecker).
Da standen wir nun im Supermarkt auf der Suche nach den Zutaten, wie Puddingspulver, um unseren Apfelkuchen zu verfeinern und mussten feststellen, dass es sowas hier nicht gibt. "Pudding zum Kochen? Nie gehoert", so der Verkaeufer. Die armen Australier kennen keinen leckeren warmen Pudding, sondern nur eine Art Paradiescreme. Echt schade und zum Backen ungeeignet.

2 Kommentare 8.9.06 10:25, kommentieren

Deutsche Kinderlieder

Unsere Supervisorin, oder Wachhund, wie wir sie auf gut Deutsch nennen, erzaehlt uns immer ganz stolz, dass ihre Nichte in Deutschland war und ihr ein bisschen die Sprache gelernt hat. Am Dienstag kam sie zu mir, kritisierte wie immer meine Box, an der ich gerade gepackt habe, und fragte, ob sie mir denn nicht ein deutsches Kinderlied vorsingen soll. OK, es war ein Kinderlied, aber auf keinen Fall deutsch (auf die Melodie von "Kommt ein Vogel geflogen"). Es koennte Russisch gewesen sein. Derweil packt sie aber weiter an deiner schlechten Kiste herum!

1 Kommentar 9.9.06 05:11, kommentieren

Neues Zuhause

Ich ziehe mal wieder innerhalb dieses Kaffs um und zwar in die WG unserer koreanischen Kolleginnen. Aber den Job wollten wir natuerlich behalten. Deswegen mussten wir alles mit dem Chef abklaeren und uns auch noch eine Fahrgelegenheit organisieren (weil die von der Herberge jetzt wegfaellt). Aber wir sind ja schon gross!!
Gestern habe ich das erste Mal Shots (etwas zu gross geratene Taschenrutscher aus 2 Likoeren) im Irish Pub verkauft. Das Kuriose ist, du wirst pro verkaufter Stueckzahl bezahlt. Habe mich ganz erfolgreich "verkauft". Endlich mal unter Leuten gearbeitet und nicht unter Orangen!

2 Kommentare 16.9.06 04:41, kommentieren

So viel passiert

Erst mal: Ich habe mir die Haare schneiden lassen. War eine sehr lustige Angelegenheit, denn mein Frisoer war ein koreanischer Mitbewohner, der kaum Englisch versteht. Am Freitag nach Feierabend war es dann soweit, im Hof auf einem Plastikstuhl mit einer lauen Brise. Auf dem Boden sah es aus, als ob man ein Schaf geschoren haette und ich wurde immer gespannter, wie ich wohl aussehe? Nach 1,5h war dann der Moment der Wahrheit: Kann ich heute Abend so aus dem Haus gehen?- Ja, es sah sehr gut aus, doch viiiiel kuerzer als erwartet.
Freitag Abend war im Hostel BBQ und selbst nach 2 Wuersten konnte ich meine Hueften noch schwingen, sodass ich Hulahupp-Queen geworden bin. Allerdings haben wir keine Holzreifen benutzt, mit denen man sich die Hueften blau wackeln kann (wie meine Lieblingssschwester es als Kind immer getan hat).
Und jetzt das Highlight (wohl eher im negativen Sinne): Am Sonntag ging ich einmal spazieren, fotografierte einen Baum, da kam auf einmal ein Vogel im Sturzflug auf mich runter. Schnell die Beine in die Hand genommen und die Kamera weggesteckt. Doch das Mistvieh hat mich verfolgt und staendig meinen Kopf angepeilt und gehackt. Ca. 500m bin ich vor diesem Tier davongerannt, habe mich an den Hinterkopf gefasst und da war .... Blut an meiner Hand. Ich kam mir vor wie in einem schlechten Hitchcock-Remake und die Frisur war auch hin!! Aber es ist nichts weiter Schlimmes passiert (ausser ein kleiner Schock und die Frage, ob mich hier wohl alles Gefluegelte liebt: Muecken, Fliegen, haessliche Voegel) .

1 Kommentar 21.9.06 10:27, kommentieren

Neues Obst...

Am Samstag haben wir zur Abwechslung mal Weintrauben verpackt. Dort herrscht ein angenehmes Arbeitsklima (d.h. ich konnte machen, was ich wollte) und es sind bestimmt mehr Weintrauben in meinen Mund gewandert als in die Schalen. Danach haben wir uns Pizza und Bier geholt und im Garten angefangen den Feierabend zu begiessen.
Abends sind wir wieder durch die "Clubs" getigert und mittlerweile kennt man echt jeden!! Was ihr unbedingt mal probieren muesst, ist eine "Jaegerbomb": ein Schnapsglaeschen Jaegermeister in ein halbvolles Glas Redbull werfen und dann trinken. Obersueffig.

24.9.06 06:03, kommentieren